Heute morgen waren alle ziemlich schnell in den Regenklamotten, denn es nieselte. Und es hortebauch nicht auf. So fuhr ich etwas lustlos los, immerhin ging es erstmal bergab, da das einfache aber ordentliche ostal auf einem Berg lag. Bergankunft gestern…

Die Landschaft war absolut super, schade dass man so wenig davon sehen konnte. Wilde, steil aufragende Berge, grün und saftig, so hatte ich mir das vorgestellt. Nur eben der Regen sollte nicht sein. Der Wolken vergangene Himmel gab aber der Berglandschaft eine ganz besondere Schönheit

Die Fahrt war aber nicht allzu anspruchsvoll, es ging immer ein wenig auf und ab, und nach einem sonst nicht sehr ereignisreichen Tag beschloss ich, nach 60 km fertig zu haben und mit dem blog schreiben etwas aufzuholen.

Im Pilgerfuhrer wurde in einem kleinen Ort die Herberge von Rosa gelobt, und sie hatte tatsächlich noch einen Platz frei (es war erstaunlicherweise gar nicht bso voll). Das Etablissement ahnelte mehr einer kleinen Ferienwohnung als einem Pilgerheim! Rosa sagte, ich solle meine Wäsche in einen Korb legen, sie würde das alles waschen und trocknen, das gehöre zum Service bei ihr. Genial! Als sie mir später noch etwas Brot, Eier von den eigenen Hühnern und etwas fürs Frühstück hin stellte war ich total platt. Das war mal ein Service! Und das ganze für 10€! Die Herbergen sind einfach und günstig, aber Rosas Fürsorge und Warmherzigkeit war wirklich eine Klasse für sich. Später kam noch Jean dazu, ein Franzose, der auch noch verarztet wurde. So waren wir nur zu zweit in der für fünf angelegten umgebauten Garage und machten das fetteste omelette der Welt mit den geschenkten Eiern. Netter Abend!

Statistik: 56 km, ca. 900 hm, regen viel (er horte natürlich auf nachdem ich bei Rosa eingezogen war), riesenomelettes 1, aber geteilt